Unsere Wünsche ...

Prämie: Damit sich unsere Mieter bei uns wohl fühlen, ist es wichtig, dass sich die Mieter untereinander gut vertragen. Daher geben wir Ihnen 100 Euro, wenn Sie Bekannte als Mieter werben, nachdem diese 3 Monate ihre Miete rechtzeitig bezahlt haben. Wenn sich die Mieter bereits untereinander kennen, ist das super für die Mietergemeinschaft.

Sicherheit: Die Kaution beträgt laut Gesetz drei Kaltmieten. Dies kann auch ein Sparbuch auf Ihren Namen sein, wie sie z.B. die OSPA schnell und unkompliziert für diesen Zweck ausstellt. Dies ist eine Mietsicherheit, muss also bis zum Einzug vorliegen.

Bankeinzug: Durch Ihre Zahlung der Miete per Bankeinzug müssen wir die Mieteingänge nicht allmonatlich mehrfach, einzeln, und von Hand kontrollieren. Das kostet nämlich eine Menge Zeit und Arbeit und damit Geld. Der Einzug ermöglicht unsere günstigen Mieten.

Reibungslose Mietzahlung: Ein Einzug kann vom Bankkunden, also von Ihnen, rückgängig gemacht werden oder mangels Kontodeckung platzen. Wenn dies passiert, belastet uns die Bank mit Gebühren. Wenn also der Einzug berechtigt war, belasten wir Sie mit Kosten von 10E pro rückgängig gemachtem oder geplatztem Einzug. Deswegen ist es wichtig, stets auf gute Kontodeckung zu achten.

Nebenkosten: Wir versuchen die Nebenkosten in Abstimmung mit den Mietern gering zu halten und keine überflüssigen Dienst- leistungen anzubieten. Es hat sich gezeigt, dass viele Dinge, wie z.B. Mähen gemeinsamer Rasenflächen bei einigen Mietgemein- schaften lieber von den Mietern in eigener Abstimmung selbst wahrgenommen wird, als dass wir einen Aussendienstleister bezahlen und die Kosten auf die Nebenkosten umgelegt werden.

Keine Erhöhungen: Mieter, die uns keine Kosten und keinen Ärger verursachen, erhöhen wir normalerweise nicht die Miete. Ich will dies nicht für alle Zukunft garantieren, weil keiner wissen kann, was uns die Politiker noch für Kosten aufdrücken, die sich vielleicht nur so decken lassen. Aber in den letzten 6 Jahren hat kein Mieter wegen einer Erhöhung von uns gehört, von dem wir vorher nichts gehört hatten. Prinzip: Wenn wir nichts von Ihnen hören, hören Sie auch nichts von uns.

Keine Courtage: Die Gebäude gehören uns privat.

Tiere: Viele ziehen aufs Land, um Tiere halten zu können, aber gerade Hunde werden auch schnell zu einer Belastung fuer eine Mietergemeinschaft, meist abhängig davon, wieviele bereits da sind und abhängig von der persönlichen Reife der Eigner. Hundehalter unter 25 Jahren sehen wir nicht gern. Da leider Hunde stets auch Mühe, Frust und Stress für den Vermieter bedeuten, kosten sie 10E extra. Wer Federvieh halten will, kann sich einen vorhandenen Hühnerstall mieten, sauber machen und nutzen oder in seinem grossen gratis Garten entsprechend einrichten.